Lokalsport

Volleyball 1 (Bitte in das Bild klicken, um die Vorrundentabelle der Siegermannschaft zu sehen)

Nachtvolleyball im ersten Satz 25:14, im Zweiten 22:13 für die 1. Mannschaft der Borkenkäfer Tharandt (dunkle Trikots) war das Ergebnis dieses Spiels der Borkenkäfer gegen die Mannschaft Spechtritz. 15 Teams waren am Sonnabend in der Sporthalle Freital-Hainsberg zum Nachtvolleyball angetreten.                                                 Foto: Brigitte Kaczmarek

Das Beste zum Schluss

Spannendes Finale beim Nachtturnier der Tharandter Borkenkäfer

er Name des Pokals passte in diesem Jahr nicht. Weil ein Wanderpokal wandern sollte - genau das aber machte er nicht. Die originelle Trophäe aus Holz blieb beim Vorjahressieger des Nachtturniers in Freital-Hainsberg, dem Team "Querweg vier" aus Hänichen. Leicht fiel diese Entscheidung jedoch nicht. Denn, um den Pokal für ein weiteres Jahr zu erhalten, mussten sie die erste Mannschaft des Veranstalters, die Tharandter Borkenkäfer, schlagen. Und diese wiederum war, zu Höchstform aufgelaufen. 
 Gegen 20.30 Uhr hatten die Spiele am Sonnabend begonnen. 15 Mannschaften, vor allem aus der näheren Umgebung, waren zu dem Turnier angereist, welches von den Technischen Werken Freital und HolzIdeen Ulbricht unterstützt wurde. Zunächst traten die Teams in drei Staffeln gegeneinander an. Die MixMannschaften, die mit mindestens zwei Frauen antreten mussten, spielten je zwei Sätze im Zeitlimit
gegeneinander aus. Ergebnis war der Punktestand zum Satzende. Es war bereits weit nach Mitternacht ehe es, ins Viertelfinale ging. Beim Spiel um Platz drei dann, hatte sich der kleine Zeiger der Uhr knapp vor die sechs geschoben. Und hier begann, was den weiteren Morgen bestimmen sollte: ein spannendes Duell um die Plätze. Denn erst im Tiebreak konnten die Volleyballer aus Dresden-Gorbitz die Mannschaft des Mitveranstalters, die Technischen Werke Freital, schlagen. Letztere mussten sich mit dem undankbaren vierten Platz begnügen, Gorbitz freute sich, Nummer drei geworden zu sein.
 Doch das Beste kam zum Schluss. 6.30 Uhr wurde das letzte Spiel angepfiffen, und es erwies sich als günstig, dass die Organisatoren die Drei-Felder-Halle kurzerhand zum finalen Bühnenbild umgebaut hatten. So war für beide Mannschaften, die Borkenkäfer Tharandt und das Team "Querweg vier" aus Hänichen, genug Platz - und er wurde
gebraucht. Spannende Spielzüge mit gut platzierten Angriffen und sehenswerten Ball-Hol-Aktionen lieferten Unterhaltung pur: Der erste Satz, der normalerweise nur bis 25 gespielt wird jedoch zwei Punkte Unterschied haben muss, ging mit 30:28 Punkten an die Borkenkäfer. Den zweiten nahm ihnen "Querweg vier" mit 25:21 wieder ab. Beim Tiebreak war dann auch der letzte müde Zuschauer wieder hellwach. Sah es zunächst mit 8:5 gut für die Hänichener aus, holten die Tharandter bis zum 12:12 auf. Der Tiebreak endet normalerweise bei 15 Punkten. Dieser hörte bei 18 auf. Triumph iert haben schließlich die Volleyballer vom Querweg. Für die Borkenkäfer war es dennoch ein großer Erfolg, hatten sich die Kreisklassespieler doch gegen höherklassige Sportler gut behaupten können.
Damit ist die Niveau-Latte des Turnieres für den Volkssport recht hoch gelegt, und es dürfte spannend sein, dies- in den nächsten Jahren weiter zu verfolgen. (Th. Wolf)